Modellpalette von Mazda

Mazda 3 und Mazda – Zwei echte Allrounder

Der Mazda 3 und auch der Mazda 6 prägen das Straßenbild immer mehr und mehr. Kein Wunder – denn die beiden Japaner stechen vor allem durch ein wirklich rentables Preis- Leistungsverhältnis hervor. Gute Preise, durchdachte Technik und eine Menge Features sprechen definitiv für die zwei Modelle von Mazda und dürften somit einen genaueren Blick wert sein.

Der Mazda 3 agiert in der Modellpalette als kleinerer Bruder des Mazda 6 – muss sich zeitgleich aber keineswegs verstecken. Die Motorisierungen reichen beim Mazda 3, je nach Modelljahr, von 1.4 bis 2.3 und 2.5 Liter Vierzylinder-Otto- und Dieselmotoren mit einem Leistungsrahmen von 100 bis 170PS. Die Größeren Motorisierungen sind zudem Turboaufgeladen. Geschalten wird wahlweise über ein 6-Gang Schaltgetriebe oder über eine 6-Stufen-Automatik. Auch können sich die Ausstattungsmerkmale durchaus sehen lassen: Navigationssystem, Klimaanlage, Bordcomputer, Multimediaschnittstellen, Head-Up-Display, Fahrerassistenzsysteme, elektronische Helfer wie Sitzverstellung, Fensterheber, Lenkradverstellung und vieles mehr. Der Mazda 3 kann sich für die angebotenen Preise auf jeden Fall sehen lassen.

Im Jahr 2002 ins Leben gerufen genießt der Mazda 6 als praktikabler Familienkombi oder Limosine einen guten Status auf dem Gebraucht- und Neuwagenmarkt. Auch hier kann das Modell mit solider Technik, passenden Motorisierungen und einer guten Ausstattung, selbst in der Basisversion, punkten. Die Motorenpalette reicht hierbei von 1.8 bis 3.0 Liter Benzin- und Dieselaggregaten, wahlweise an eine 6-Stufen Wandlerautomatik gekoppelt und mit Leistungsvarianten bis hin zu 180PS. Neben der Kofferraumgröße ist der Mazda 6 natürlich auch ausreichend gut ausgestattet. Tempomat, Navigationssystem, Klimaanlage, Assistenzsysteme, Bordcomputer, Parkhilfe und viele weitere Extras machen die 6er Reihe von Mazda zu einem günstigen, aber durchweg soliden Alltagswagen für alle Situationen.